HANSEATISCHE RECHTSANWALTSKAMMER HAMBURG
Ausgabe 2/2022 vom 29. März 2022

7. Beschwerdeverfahren

Wie in den vergangenen Jahren war auch die Bearbeitung von Beschwerden über Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte ein wichtiger Teil der Arbeit des Kammervorstands.

Die Gesamtzahl der neu eingegangenen Beschwerden ist im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr leicht zurückgegangen.

Die Statistik sieht wie folgt aus:       
  2019 2020 2021
Im Berichtsjahr eingegangene Beschwerden 663 665 627
aus den Vorjahren übernommen 399 404 524
insgesamt zu bearbeiten gewesen waren: 1.062 1.069 1.151
       
Davon als unschlüssig zurückgewiesene ohne Stellungnahme der betroffenen Rechtsanwälte
409

289

341
       
Nach Stellungnahme als unbegründet zurückgewiesen 172 124 146
       
Rügen gemäß § 74 BRAO 38 78 39
An die Generalstaatsanwaltschaft abgegeben zur Einleitung eines anwaltsgerichtlichen
Ermittlungsverfahrens

13

8

15
       
Erteilte Belehrungen gemäß § 73 Abs. 2 Ziff. 1 BRAO 1 0 0
       
Sonstige Erledigungen 25 46 84
       
Insgesamt abgeschlossen wurden 658 545 625


Der Rest von 526 Akten ist am 31.12.2021 noch anhängig gewesen.


Die häufigsten Beschwerdegründe waren:

Verstöße gegen § 43 BRAO i.V.m. Strafrecht,
§ 14 BORA (Zustellungen),
§ 12 BORA (Umgehung Gegenanwalt),
§ 43a Abs. 3 BRAO (Unsachlichkeit),
§ 23 BORA (Abrechnungsverhalten),
§ 43a Abs. 5 BRAO,
§ 4 BORA (Fremdgeld),
§ 11 BORA (Mandatsbearbeitung und Unterrichtung des Mandanten).

Die drei Beschwerdeabteilungen waren zum 31.12.2021 wie folgt besetzt:

Abteilung I (A bis H)
Dr. Sebastian Cording (Vorsitzender)
Michael Herden
Dr. Astrid Schnabel 
  

Abteilung II (I bis Q)
Annette Voges (Vorsitzende)
Kersten Wagner-Cardenal
Gerd Uecker    

Abteilung III (R bis Z)
Dr. iur. h.c. Gerhard Strate (Vorsitzender)
Rüdiger Ludwig
Dr. Sonja Lange

Die aktuelle Besetzung können Sie auch jederzeit auf der Homepage der Hanseatischen Rechtsanwaltskammer im Internet einsehen.